Kate Chopin

(c) The Kate Chopin International Society

Sie wandte ihr Gesicht dem offenen Meer zu, um die Weite und Einsamkeit in sich aufzunehmen, wie sie das Wasser, das sich vor ihr erstreckte und in der Ferne mit dem mondhellen Himmel verschmolz, ihrer aufgewühlten Fantasie vermittelte. Im Schwimmen schien sie nach der Unendlichkeit zu greifen, sich in ihr zu verlieren.

 

Kate Chopin (1850-1904)
US-amerikanische Schriftstellerin

Schreib einen Kommentar